Prypjat Syndrome / Sternbrücke Magdeburg, 2014

Prypjat Syndrome / Kulturfabrik Haldensleben„Also überzeugte ich mich selber von diesem hoch gelobten Cello-Virtuosen. […] Eine schwer zu beschreibende Musik, irgendwas zwischen Industrial, Experimental, Dub und Ritual Ambient mit einer ganz eigenen Note schallte mir entgegen. […] Mittlerweile gibt es sogar schon Anfragen aus dem Ausland, weshalb er sich nun auf der Suche nach einer geeigneten Agentur befindet.“ port01

„Viele kennen ihn von der Sternbrücke oder dem Magdeburger Hauptbahnhof. In Straßenmusikermanier spielt Matthias Marggraff dort sein elektronisches Cello. Mittels Loop Station bastelt er sich einen ganzen Bandsound zusammen und hat so schon viele Passanten zum Staunen und Stehenbleiben gebracht. Nun war der Magdeburger Cellist und Klangkünstler auf der Modavision zu hören. Zunächst begleitend zum Einlass der Gäste, später als Live-Act auf der großen Bühne. Und dort zündete er ein großes Klangfeuerwerk, während Designer Kenan Osmanaj seine außergewöhnlichen Roben präsentierte. Und was gewiss keiner ahnte, Matthias Marggraff hatte das nicht einstudiert. „Das waren zwei Live-Improvisationen – ohne Titel – relativ punkig“, verrät er.“ Volksstimme Magdeburg

Prypjat Syndrome / Sternbrücke / Magdeburg, 2011„In die Reihe der Musiker tritt nun auch der Magdeburger Matthias Marggraff alias „Prypjat Syndrome“, der seinem Violoncello durch Zupfen, Klopfen und Streichen unglaubliche Klänge zu entlocken vermag. Er loopt und verfremdet diese und lässt daraus ein Klangkunstwerk entstehen.“ Martini Halberstadt

Prypjat Syndrome / Leipzig, 2014„Der Magdeburger Cellist und Improvisationskünstler Matthias Marggraff, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Prypjat Syndrome, zieht auf unnachahmliche Weise den Bogen über sein E-Cello.“ DATEs-Magazin

„Ungewöhnliche Töne zaubert der Magdeburger Matthias Marggraff aus seinem Elektrocello. Vor allem klassische Instrumentalisten versetzte er schon oft ins Staunen. […] Der Improvisateur und Klangkünstler […] spielt keine Melodien im üblichen Sinne. Der 26-jährige Marggraff schafft mit Hilfe von Echo und Hall und verschiedenen Effekten sphärische Klanglandschaften. Er führt seine Zuhörer in karge Wüsten, immer grüne Regenwälder oder in faszinierende Unterwasserwelten. Man muss nur die Augen schließen und sich darauf einlassen. Der Magdeburger ist ein gefragter Klangkünstler bei Festivals, Firmenfesten und Ausstellungseröffnungen. […] Matthias Marggraff strebt nicht nach dem großen Hit, sondern nach dem perfekten Klang. […]“ MDR Radio 1 Sachsen-Anhalt

Prypjat Syndrome / Sternbrücke„Die neuen Songs machten jedenfalls einen recht starken Eindruck, so dass erst gar kein Fremdeln im Publikum aufkam. […] wobei die Band dafür am Cello von MATTHIAS MARGGRAFF (PRYPJAT SYNDROME) begleitet wurde, der den originären Cello-Klang mittels Effektgeräten verfremdete und bearbeitete. Insgesamt ein sehr einnehmender Auftritt, der wie eingangs erwähnt gerne länger hätte sein können.“ Nonpop

Prypjat Syndrome / Moritzhof„Atmosphärisch umfangen war der Abend mit Musik von Matthias Marggraff am Cello, mit technischer Hilfe sein eigenes Orchester erzeugend. Facettenreich und emotional, mit bewegenden Klangbildern. Passender könnte es zum Thema nicht sein.“ Volksstimme Magdeburg

Prypjat Syndrome / Classik Hotel 2016„Der Künstler, welcher wohl am besten den Charakter unserer Veranstaltung einzufangen vermag, ist der Magdeburger Musiker PRYPJAT SYNDROME. Mit faszinierenden elektronischen Violoncellodarbietungen zieht er seine Zuhörer, ganz gleich ob jung oder alt in den Bann seiner Melodien. Dabei versucht er stets einen ganz besonderen Sound einzufangen.“ bucktopia.de

„Mit einem atemberaubenden Bühnenbild, tollen Licht-und Spezialeffekten, dem begabten E-Cellisten und Klangkünstler „Prypjat Syndrome“ und natürlich den vielen talentierten Models wurde die Magdeburger Modenacht wieder zu einem einzigartigen Erlebnis für Zuschauer und Mitwirkende!“ Radio SAW

Prypjat Syndrome / Moritzhof„Als besonderes Schmankerl haben die Organisatoren […] als Livegast Matthias Marggraff alias Prypjat Syndrome aus Magdeburg für den Abend gewinnen können. Der Improvisationskünstler wird mit seinem Instrument „spheres of the cello“ zum Besten geben. „Matthias ist vorher ab 19 Uhr auch im Kunstmuseum bei der Langen Nacht zu erleben.““ Volksstimme Magdeburg

Prypjat Syndrome / Salomon / Magdeburg, 2011„In karge Wüsten, Regenwälder und Unterwasserwelten dagegen entführt das E-Cello-Projekt „Prypjat Syndrome“. Hier verschmelzen zarte Cellomelodien mit elektronischen Effekten zu einer beeindruckenden Klangwelt.“ Mitteldeutsche Zeitung

„Es ist spirituelle, inspirierende Musik, die ganz sicher etwas von der typisch norddeutschen Wärme, Kraft, Magie und auch Dunkelheit hat […] Die Stimmung seiner Arbeiten schwankt, denn als Kontrast zum Schönwetter sorgt er für besonders nachdenkliche, wolkenverhangene Momente. […] Die komplexe, improvisierte Vergänglichkeit hält aber gleich einem impressionistischen Gemälde Marggraffs kritische Gemütsverfassung fest.“ DATEs-Magazin

Prypjat Syndrome / Moritzhof„Die musikalische Umrahmung übernimmt der Cellist, Klang- und Improvisationskünstler Matthias Marggraff und sorgt so für den surrealen Sound.“ Volksstimme Magdeburg

Prypjat Syndrome / Kunstverein München, 2014„Diesmal ist ein junger Magdeburger Musiker Protagonist des Abends. Der Cellist und Improvisationskünstler Matthias Marggraff experimentiert und improvisiert sehr gern. Bei seinem Solo-Projekt „Prypjat Syndrome“ entlockt er dem Instrument durch Streichen, Zupfen und Klopfen Töne, die teils elektronisch verfremdet, ein Klangkunstwerk entstehen lassen.“ Halberstädter Tageblatt

Prypjat Syndrome / Sternbrücke / Magdeburg, 2011„Auf der Suche nach einem ganz besonderen Klang zwischen Experimental, Dub, Dark Ritual Ambient und Industrial bricht Matthias Marggraff mit seinem Cello in völlig neue Sphären auf. Dabei kommen neben der Djembe auch diverse Haushaltsgeräte wie zum Beispiel Gläser, Tassen, Pfannen, Töpfe, Backbleche und Löffel zur Verwendung. Wenn er dann den Bogen zur Seite legt, zupft und schlägt er die Seiten. So entlockt er seinem Cello mal rockige Dynamik und dann wieder eine balladenartige Sentimentalität.“ DATEs-Magazin

Prypjat Syndrome / Classik Hotel Magdeburg / Valentinstag, 2016„Matthias Marggraff alias Prypjat Syndrome ist vielen Magdeburgern etwa beim Bummel über die Sternbrücke bekannt. Mit seinem Cello zieht er die Blicke auf sich, mit einem Laptop verbindet er klassische Klänge mit modernen Klangsphären zu einem eigenen Stil.“ Magdeburger Volksstimme

„Die Finissage wird um die Medien Live-Musik und Video-Installationen bereichert: […] Der Magdeburger Matthias Marggraff schließt sich mit seinem schwarzen E-Cello an und bietet breitgefächerte ambient-sounds mit seinem Projekt „Prypjat Syndrome – spheres of the cello“. Diverse Visuals, auf die Leinwand projiziert, umrahmen das Musikerlebnis.“ haldensleben.de

Prypjat Syndrome / Sternbrücke, Magdeburg 2014„Als Künstler war Matthias Marggraff da, mit einem E-Cello […]. Der Künstler erzeugt Töne, zeichnet sie auf, gibt sie elektronisch wieder und ergänzt sie durch handgemachte Musik. Bekannt ist er unter anderem auch von seinem Standort an der Sternbrücke. Man trifft ihn übrigens gelegentlich immer noch dort.“ Volksstimme Magdeburg

Prypjat Syndrome / Alte Damenhandschuhfabrik / Leipzig, 2013„Nun wurde unter den Augen der Künstler Eröffnung gefeiert, die den zahlreich anwesenden Kunstaffinen dank Matthias Marggraff ein besonderer Genuss war. Der junge Magdeburger Elektro-Cellist, Sound- und Improvisationskünstler kreierte an Cello und Computer sphärische Klänge, die sich vortrefflich mit […] im Hauptraum der Galerie verbanden.“ Taunus-Zeitung, Frankfurter Neue Presse

Prypjat Syndrome / Leipzig / Dr. Seltsam, 2014„Mehrmals lockerte Musik das Gespräch auf, denn Janina Otto begrüßte an diesem Nachmittag nicht nur den Maler Jochen P. Heite, sondern auch den Cellisten, Klang- und Improvisationskünstler Matthias Marggraff. „Ich hätte nicht gedacht, dass das Cello auch schwarz ist“, wandte sich Heite vom schwarzen Sofa aus an die Gäste. Für den Cellisten habe er sich entschieden, weil sich beide in der Gestaltung der künstlerischen Mittel ähnlich seien, wenn es auch beim einen um die Malerei und beim anderen um die Musik gehe.“ Volksstimme Magdeburg

Prypjat Syndrome / Classik Hotel Magdeburg / Valentinstag, 2016„Begleitet wird Ernst Lubitschs erster großer Kostümfilm mit Pola Negri und Emil Jannings in den Hauptrollen von sphärischen Celloklängen von Prypjat Syndrome, dem Soloprojekt des E-Cellisten und Klangkünstlers Matthias Marggraff aus Magdeburg. Im Anschluss an die Filmvorführung präsentiert der Künstler weitere faszinierende elektronische Violoncello-Stücke mit einem ganz besonderen Sound zwischen Klang-Sphären, Experimental, Dub, Dark Ritual Ambient und Industrial.“ Thüringische Landeszeitung, Thüringer Allgemeine, Ostthüringer Zeitung

Prypjat Syndrome / Sternbrücke„In karge Wüsten, Regenwälder und Unterwasserwelten dagegen entführt das E-Cello-Projekt „Der Solokünstler ist der bekannteste Straßenmusiker Magdeburg und verbindet Musik für Cello mit elektronischen Effektgeräten.“ Volksstimme Magdeburg

Prypjat Syndrome / Classik Hotel Magdeburg / Valentinstag, 2016„Zum Auftakt gab es gleich eine erste Kostprobe des Cellisten und Klangimprovisateurs Matthias Marggraf, aka „Prypjat Syndrome“ (Spheres of the Cello). Wer diesen sympathischen jungen Künstler schon einmal live erleben konnte, wird sich seiner musikalischen Anziehungskraft kaum entziehen können. Er entlockt seinem Instrument durch zupfen, klopfen und streichen die interessantesten Töne, loopt und verfremdet diese, und läßt daraus ein Klangkunstwerk erstehen. Auch an diesem Abend schlug er das Publikum mit seinen atmosphärischen Klängen in seinen Bann.“ Local Heroes

Prypjat Syndrome / Triebwerk / Magdeburg, 2013„Der Künstler ist unter dem Pseudonym Prypjat Syndrom zu finden. Ich habe ihn schon öfters auf der Sternbrücke spielen gehört und jedesmal kein Geld bei gehabt. Dieses mal aber schon und habe 10Euro in Speichermedium investiert und es hat sich wirklich gelohnt. Die Musik klingt sehr interessant. Seine Stücke entstehen immer von neuem. Mit einem „Looper“ spielt er Spur für Spur ein und mischt diese übereinander. Er spielt das Cello nicht nur mit dem Bogen oder den Fingern, sondern auch mit Drumsticks oder der Stimme. Mischt alle spuren und was dabei raus kommt geht unter die Haut.“ adrianmachtwas.blogspot.com

Prypjat Syndrome / Alte Damenhandschuhfabrik / Leipzig, 2013„Auf Tour mit selbstgebautem Klangkoffer beeindruckt der Künstler die Menschen mit detailreichen Klängen atmender Ambientsphären und tiefen Drones – abgerundet mit psychedelischen Dub.“ Volksstimme Magdeburg

Prypjat Syndrome / Sternbrücke / Magdeburg, 2011„Der Cellist von der Sternbrücke. So nennen ihn die Menschen hier und sie lieben seine Musik. Wenn er spielt, verweilen sie, laufen. Nicht nur die Passanten bleiben stehen, auch die Zeit. […] Immer auf ein Neues lässt er such inspirieren vom Thema, improvisiert, malt mit Tönen Bilder in den Köpfen seiner Zuhörer, lässt die Bilder schweben, macht Gefühle fast greifbar.“ Kompakt-Magazin Magdeburg

Prypjat Syndrome / Leipzig / Dr. Seltsam, 2014„Der Künstler Matthias Marggraff kommt aus der Partnerstadt Magdeburg und studierte dort Violoncello am Konservartorium Georg Philipp Telemann. Seit seinem sechzehnten Lebensjahr widmet er sich elektronischen Cello-Experimenten und ist mit seinem Solo-Projekt „Prypjat Syndrome“ zu Gast beim 3. Indie & Electronic FESTIV. Er führt mit seinem Streichinstrument, Laptop und Loopstation die Hörer live durch experimentelle Klangsphären zwischen Filmmusik und psychedelischen Dub. Dabei entlockt er dem Cello mal rockige Dynamik, dann balladenartige Sentimentalität.“ kulturblog38.net

Prypjat Syndrome / Sternbrücke / Magdeburg, 2013„Mit seinem Violoncello trat schließlich der Magdeburger Matthias Marggraff auf die Bühne im Dachgeschoss der Kulturfabrik. Prypjat Syndrome nennt sich sein Solo-Projekt, bei dem er seinem Instrument sowohl feine als auch melancholische und teils psychedelische Klänge entlockt. Mithilfe eines Laptops und einer Loopstation sowie weiterer Technik verändert der Künstler seine eigene Musik und schafft dadurch immer neue Klangwelten. Obwohl seine Arbeit sehr speziell ist, gab es Applaus vom gesamten Publikum […]. Kunstinteressierte und Musikbegeisterte kamen zusammen – genau so hatten Maler Jochen P. Heite und Janina Otto sich die Veranstaltung vorgestellt.“ Volksstimme Magdeburg

Prypjat Syndrome / Alte Damenhandschuhfabrik / Leipzig, 2013„I swear all the cool things happening with cellos are happening in San Francisco, Quebec, and Germany. Check out this street performance Matthias Marggraff aka. PRYPJAT SYNDROME. I really enjoy all the traffic in the background“ orangehatcello.blogspot.com

Prypjat Syndrome / Sternbrücke / Magdeburg, 2011„In Berührung mit Prypjat Syndrome entstehen aus der Begegnung von dichter Sprache und sphärischem Cello Spannungsfelder, in denen man sich in einer gewissen Elektrisierung im besten Fall nicht entziehen kann.“ Volksstimme Magdeburg

Prypjat Syndrome / Kunstverein München, 2014„Ein Solo-Musikprojekt des Cellisten, Klang- und Improvisationskünstler Matthias Marggraff. Detail- reiche Klänge atmender Ambient-Sphären und tiefe Drones führen den Hörer in karge Wüsten und Regenwälder, Unterwasserwelten und Industrie- brache. Alles ist live – work in progress. Neben der Djembe trommelt er auf simplen Gegenständen, wie Gläser oder Tassen, drückt und tritt Schalter, dreht an Knöpfen und lässt manchen Spaziergänger aktiv am Klangkonstrukt mitspielen, wenn er nicht gerade das Mikrofon für das Kinderkeyboard oder Trashdrums verwendet. Dass dieser Mensch noch keine Rückenprobleme hat, ist ein Wunder: unterwegs mit Cello, Klappstuhl, Effektgeräten, Verstärker und Mixer sorgt er für die etwas andere Straßenmusik.“ inselkuenstler.de

Prypjat Syndrome / Into The Woods (2011) (PRINT)Diese Live-Aufnahme […] ist ein ungewöhnliches Album von einem ungewöhnlichen Menschen mit einer ungewöhnlichen Kombination ungewöhnlicher Musik. Viele einzelne Töne haben Platz, um sich auszudehnen und diverse Wolkenformen anzunehmen: dünne und weiße, dicke und graue, bedrohlich geballte, kaum sichtbare. Aus solchen Drones – tief atmenden Noten – und Clustern aus langen Tonfolgen entsteht „…Into The Woods“. Play it loud!“ DATEs-Magazin

0

Your Cart